Videokapselendoskopie des Dünndarms

Die Videokapselendoskopie ist für die Untersuchung des Dünndarms gedacht, der endoskopisch sonst nur mit sehr aufwändigen Methoden zu untersuchen ist.

Die Videokapselendoskopie wird eingesetzt bei der Suche nach Darmblutungen, nachdem zuvor in der Magen- und Darmspiegelung eine Blutung ausgeschlossen wurde. Dabei dürfen diese Voruntersuchungen nicht länger als 3 Monate zurückliegen.

Bei der Videokapselendoskopie wird eine kleine Kamera (etwa so groß wie ein Bonbon) geschluckt. Dabei werden pro Sekunde zwei Bilder aufgenommen werden und an einen Datenrecorder gesendet, den Sie während der Untersuchungszeit (ca. 5 Stunden) für andere unsichtbar am Gürtel tragen. Sie müssen sich während der Untersuchungsdauer nicht in der Praxis aufhalten, sondern nehmen das Gerät mit nach Hause oder zur Arbeit und bringen uns dieses lediglich nach der Untersuchung zurück.

Für die Videokapselendoskopie ist eine Vorbereitung wie bei einer Darmspiegelung notwendig. Im Vorgespräch geben wir Ihnen neben detaillierten Informationen zum Ablauf der Untersuchung das für Sie geeignete Darmreinigungsmittel mit.

Bitte beachten Sie, dass die Videokapselendoskopie nur für die Untersuchung des Dünndarms zugelassen ist und auch nur dann von den gesetzlichen Kassen getragen wird, wenn es um die Klärung etwaiger Dünndarmblutungen bei nachgewiesener Blutarmut (Anämie) geht. Sie ist nicht geeignet oder zugelassen als Vorsorgeuntersuchung oder zur Beurteilung des Dickdarms. Sollte die Untersuchung aus einem anderen Grund als dem Verdacht auf Blutverlust aus dem Dünndarm durchgeführt werden, ist eine vorherige Genehmigung der Krankenkasse erforderlich!

Es gibt für die Untersuchung des Dickdarms zwar auch die Möglichkeit einer Videokapselendoskopie, diese wird jedoch mit einer komplett anderen Videokapsel durchgeführt und ist mit der gleichen Vorbereitung verbunden wie bei einer konventionellen Darmspiegelung. Auch übernehmen die gesetzlichen Kassen nicht die Kosten für die spezielle Dickdarm-Einwegvideokapsel (ca. 690 EUR) sowie die mehrstündige Auswertung. Sollten Sie diese Untersuchung als Eigenleistung durchführen lassen möchten, informieren wir Sie gern.